Taucherlebnisse

Comment Feed

8 Responses

  1. Hallo Krugsdorfer,
    bin gerade am Stöbern nach Euerm Cheffe seine neue eMail-Adresse auf diesen Beitrag gestoßen. Schön zu lesen und gerade bin ich in Gedanken in Hemmoor. Ein paar haben sich ja bereits füre 2012 angemeldet. Diesmal sogar für den ganzen Zeitraum 😀 Noch sind Plätze frei und jeder ist willkommen. Man kann auch DTSA-Praxisprüfungen im Kreidesee machen.

    http://cms.ltv-mv.de/index.php/aktuelles/bekanntmachungen/item/44-herbsttauchen-hemmoor-2012

    http://cms.ltv-mv.de/index.php/aktuelles/bekanntmachungen/item/43-dtsa-zwei-drei-stern-praxis-2012

    Viele Grüße JM

  2. Wenn wir bei der nächsten Fahrt im Jahr 2012 schon ab Torgelow anfangen, den Inhalt meiner Handtasche zu inspizieren, werden wir vielleicht in Hemmor damit fertig sein 😀
    Ein sehr schöner Beitrag und schöne Erinnerungen!!

  3. ganz genau 🙂

  4. Hallo liebe Tauchfreunde,

    ich möchte mal einige Zeilen zum Herbsttauchen 2011 in Hemmmoor schreiben.
    Was ist das Besondere an Hemmoor und was sind meine Gedanken zu Hemmoor?
    Der See, ein ehemaliger Kreidetagebau (www.kreideseetaucher.de), wird recht stark betaucht, die Sicht liegt bei rund 8m bis 15m, die Temperaturen liegen entsprechend den möglichen Tauchtiefen recht niedrig (wie jeder Taucher selbst weiß), der Bewuchs ist dürftig aber es sind nette Tauchobjekte vorhanden. Die Tauchbasis ist mit einer guten Füllstation ausgestattet und die Mitarbeiter sind freundlich. Alle Einstiege sind leicht erreichbar, auch sind einige für „Anfänger“ ausgelegt. Ausbildung und Tieftauchgänge sind sehr gut möglich und durch das Vorhandensein von Ferienhäuser (extra ausgelegt für Taucher) und von Campingmöglichkeiten gerade perfekt für Vereinsausflüge und sicher auch daher organisiert der LTV M-V e.V. schon viele Jahre dieses Herbsttauchen in Hemmoor – was 2011 mein Erstes war.
    Harald und sein T5 brachten uns sicher ans Ziel. Die lange Autofahrt war nicht langweilig, da die Erlebnisse vom Vorjahr in Erinnerung kamen, ausgetauscht wurden und ich so immer neugieriger. Ich wurde nicht nur neugieriger, sondern auch erstaunter, als ich auf der Fahrt die Vielfalt und den Inhalt einer Damenhandtasche kennenlernte – was sicher nur die Spitze des Eisberges war ;-)) …
    Der LTV M-V e.V. kaufte alle kulinarischen Zutaten für den Aufenthalt und verteilte diese entsprechend auf die Ferienhäuser. Soweit, so gut, nun musste nur noch ein Koch her – Harald! Gerade er qualifizierte sich ja schon dadurch, dass er Rouladen für zwei Tage vorbereitete 😉 Sie waren lecker und somit hatten wir vollstes Vertrauen in Harald gesetzt und uns zu Hilfsköchen gemacht 😉 Jeder machte mit und somit waren die Hausarbeiten eine Kleinigkeit – wie sich das anhört, ich will jetzt keinen Neid oder falsche Erwartungen bei den Frauen der Taucher aufkommen lassen! 😉
    Der Tagesablauf war völlig ungezwungen und bestand im Wesendlichen aus: Essen, tauchen, essen, tauchen, saunieren, essen, geselliger Abend, schlafen. Ab und an war es ein Tauchgang mehr oder weniger und/oder ein Saunagang mehr, Essen und Geselligkeit waren aber immer reichlich vorhanden! Gerade dieses ungezwungene beieinander und miteinander empfand ich als sehr schön – man konnte mal wieder über den Tellerrad hinausschauen, da ja auch viele Taucher aus anderen Vereinen dort waren. Gespräche über die Tauchgänge, Ausrüstung, Ausbildung,…, gehörten genau so dazu, wie Geblödel über die anderen Annehmlichkeiten im Leben – wie z.B. das Essen. 😉
    Die vorzeitige Rückfahrt viel uns schwer und mir persönlich noch schwerer, da sich die letzte Wespe zu dieser Jahreszeit in meiner Hose verkroch und gleich dreimal zu stach. Andrés Worte: „Beim dritten Stich hatte sie doch fast kein Gift mehr“, trösteten mich nicht wirklich, sodass ich auf das tröstende und kühlende Bier von Beate zurückgreifen musste 😉 DANKE!
    Kurzum, eine SUPER Sache, die ich mit Sicherheit nochmals mitmachen werde!!!

    Grüße Jens

  5. Stimmt genau 😉

  6. und den Newsletter auf der LTV- Seite abbonieren 🙂
    Gruß André

  7. Wer nun auch Interesse an den Seminaren des
    LTV M-V bekommen hat, sollte regelmäßig man diese Seite öffnen:

    http://www.ltv-mv.de

    Hallo Jens, vielen Dank für die lobenden Worte!
    Gruss Hagen

  8. Hallo Tauchfreunde,

    ich möchte heute mal den Anfang machen und über mein Seminar: „Meeresbiologie“ berichten.

    Nach einer längeren Tauchpause habe ich nun wieder einige Tauchgänge absolviert und an drei, vom Landesverband organisierten, Veranstaltungen teilgenommen. Allgemein kann ich dazu schreiben, dass diese Veranstaltungen/Seminare schon vor über 10 Jahren gut waren und auch noch immer sind! Es lohnt sich daher immer, diese zu besuchen!

    Sicher werden sich einige fragen: Meeresbiologie, künstliches Riff, Ostseetauchgang, Theorie,…, was soll das alles? Ich will doch nur tauchen!
    Wie war dieses Seminar nun aufgebaut und wie lief es ab?
    Natürlich ist es so, dass die Meeresbiologie nur ganz leicht „angerissen“ werden konnte – was auch gut gelang! Etwas Theorie über die Meere, Hauptmeeresströmungen, Lebensräume, Riffe, künstliches Riff Nienhagen, – für jedermann gut und verständlich dargestellt. Am Nachmittag ging es dann schon ins Wasser. Die Fahrt vom Strand zum Riff (rund eine Seemeile) wurde mit Hilfe der DLRG durchgeführt. Somit kam man entspannt zum Riff und genau so zurück – Danke dafür an die DLRG!
    Es ging in kleinen Gruppen ins Wasser, wobei jede Gruppe (2-3 Taucher) von einem Taucher, der das Riff schon kannte, geführt wurde. Jeder Taucher konnte sich so gut auf das Riff und der Probenentnahme konzentrieren. Der Tauchgang ging rund 45 min, in 12 Meter Tiefe. Eine Sicht von rund 7 m ließ uns alles gut erkennen und erkunden. Aufstieg, ab in die Boote, Tauchgerödel verstauen, Eis essen (schließlich hatten wir Sonnenschein, bei 23 Grad) und mit den Proben wieder zurück. Jetzt ging es an die Auswertung der mitgebrachten Proben. Ein Mikroskop und die geschulten Augen von Christina und Andreas ließen auch für uns die Pflanzen und Tiere „sichtbar“ werden. Nun, da wir (wir, Teilnehmer im Alter zwischen 16-56, aus 4 Bundesländern) schön fleißig waren, durfte jetzt auch das Deko-Bier nicht fehlen 😉 Was ich allerdings noch nie erlebte, dass 95% der Taucher keines dabei hatten! Ein alter Tauchhase wie Andreas schon – Danke dafür! Es ist 20 Uhr, alle sind gut gelaunt und wir beschlossen, Warnemünde bei Nacht zu erleben. Hierzu kann ich sagen: Viele Menschen, leckere Drinks, super Atmosphäre, große Ausflugsschiffe und ein Feuerwerk – SUPER! Am Sonntag noch etwas Meeresbiologie und wer wollte konnte am Nachmittag noch einen Tauchgang machen, was auch einige nutzten.
    Die Unterbringung, die Schulungsräume, die Organisation und selbst das Essen war echt gut! Nochmals ein DANK an Christina und Andreas!
    Ich hoffe, dass ihr etwas neugierig geworden seit und vielleicht das Interesse an den Veranstaltungen/Seminare geweckt wurde.
    Bilder vom Tauchgang habe ich noch nicht, diese werden aber folgen. Mehr über das Riff Nienhagen könnt ihr unter: http://www.riff-nienhagen.de/3d_animationen.shtml erfahren.

    Grüße Jens



Some HTML is OK

or, reply to this post via trackback.

Marquee Powered By Know How Media.